clock timer
Warenkorb reserviert für 00:00Minuten

Wine in Black meets

Weinlakai
  • Jeden Monat eine neue Empfehlung
  • Bestes Preis-Genuss-Verhältnis
  • Wir halten Sie mit weiteren Newslettern auf dem Laufenden
Weinlakai Logo
Toskana

Empfehlung im Oktober - Gagliole

Auch wenn unser Weinlakai durch autochthone Rebsorten aus weitestgehend unbekannten Regionen besonders in Verzückung gerät, sind es auch die üblichen Verdächtigen, die er stets im Blick behält. Weine aus der Toskana sind für ihn eine feste Größe – insbesondere, wenn sie aus der DOCG Chianti Classico stammen. Der Weinlakai schätzt gute Weine aus der Sangiovese-Traube, ist sich aber auch bewusst, dass es kaum mehr wirkliche Geheimtipps gibt und Qualität meist einen (gepfefferten) Preis nach sich zieht. Das Weingut Gagliole kannte der Weinlakai bisher nur durch deren Top-Wein 'Pecchia' und so war die Auszeichnung mit 90+ Punkten für den Einstiegswein des Betriebes durch den Wine Advocate eine echte Überraschung. Es scheint fast so als könnten Weingüter wie Gagliole einfach keine mittelmäßigen Weine produzieren. Was den Weinlakai besonders an dem 'Rubiolo' fasziniert: sein für diese Preisklasse selten existierendes Alterungspotenzial.

Toskana

Wine in Black meets Weinlakai

Die Idee

Bereits seit 2008 ist der Weinlakai, alias Tobias Treppenhauer, "Im Dienste des guten Geschmacks" in der Weinwelt unterwegs. Anfangs auf der Webseite des Magazins "Stern" veröffentlicht, später dann auf seiner eigenen Homepage, überzeugen seine Empfehlungen durch die erfrischend andere Art, Weine zu portraitieren und ihre Charakteristika herauszustellen. Dabei sticht vor allem seine Spürnase für Weine mit einem besonders guten Preis-Genuss-Verhältnis hervor.

Weiteres zum Weinlakai finden Sie hier.

Weinlakai

Vorangegangene Empfehlungen

August - Domaine du Colibri

Eine Weinreise im Juni 2016 führte den Weinlakai in die südfranzösische Appellation Ventoux. Namensgebend für die Region ist der Berg, der stets omnipräsent vor Augen hält, wo man sich gerade befindet - der Mont Ventoux ist nicht nur bei Weinliebhabern bekannt, sondern vor allem auch bei Tour de France Fans geradezu legendär. Der Weinlakai besuchte bei stürmischer Mistral-Wetterlage Olivier Legrange und seine Rebflächen. Das kuriose Element an diesem Zusammentreffen war die Tatsache, dass man sich zwar gemeinsam Rebstöcke anschauen konnte, doch keinerlei Wein zu verkosten war. Der Jahrgang 2016 sollte der erste überhaupt werden.

Doch Olivier und seine Neugründung Domaine du Colibri wurde dem Weinlakai explizit ans Herz gelegt, ganz im Sinne von "behalte das Weingut mal besser im Auge". So wurden die ersten Muster der Domaine von Weiß- und Rosé-Weinen mit Spannung erwartet. Und auch wenn der weiße gefiel, war es der Rosé, den der Lakai besonders ins Herz geschlossen hatte. Es ist kein 'artifiziell' wirkender Fruchtschmeichler, sondern vielmehr ein grundehrlicher Wein mit satter Struktur und guter Säure. Der Weinlakai findet: "Endlich mal wieder ein Rosé, der zu einem hervorragenden Preis auch Rosé-Skeptiker überzeugen wird". Dem ist nichts hinzuzufügen.

Rhône

Juli - Quinta de Covela

Eine Presse-Reise führte den Weinlakai unlängst in die nordportugiesische Weißwein-Region Vinho Verde. Für ihn war es nicht das erste Mal in dieser wunderschönen Gegend, doch waren seine Erinnerungen aus der Reise zuvor nicht nur positiv besetzt. Viele Weine muteten damals zu "konsumig", zu einfach an. Verstärkt wurde der Eindruck durch die ganz typische Stilistik der Region: leichte Weißweine mit etwas Restzucker und künstlich zugesetzter Kohlensäure. Zwar finden diese Weine ihre Käufer – insbesondere im Sommer – doch suchte der Weinlakai bei der neuerlichen Reise nach Weinen abseits dieser kommerziellen Ausprägung. Dass es in der Region sehr gute Alvarinho (span. Albariño) gibt wusste der Weinlakai bereits, doch richtige Entdeckungen sind Weine dieser vergleichsweise bekannten Rebsorte meist nicht mehr. Doch der Weinlakai wäre nicht der Weinlakai, wenn ihn nicht der Ehrgeiz gepackt hätte eine wirklich spannende Entdeckung zu machen.

Douro

Juni - Bodega Garnacha Alto Alberche

Da sich der Weinlakai nicht ständig auf vinophiler "Dienstreise" befindet, studiert er selbstverständlich kontinuierlich die internationale Weinpresse. Auf der Webseite des Guía Peñin stiess er nun auf einen besonders interessanten Artikel: Die Portraits von spanischen Weinen aus der Rebsorte Garnacha, die alle im 2017er Weinführer mit fünf Sternen und 90 oder mehr Punkten ausgezeichnet wurden. Aber damit nicht genug: Die vorgestellten Weine befanden sich preislich alle im 10-Euro-Bereich und stellen somit ganz besondere Empfehlungen dar. Genau das richtige Thema für den Weinlakai und er suchte sich direkt den Wein ganz oben auf der Liste aus, um ihn für eine Verkostung anzufordern. So landete der 2014er '7 Navas' Roble der Bodega Garnacha Alto Alberche wenige Tage später im Degustationsglas des Lakais und seine Begeisterung über den Wein wurde uns sehr schnell zuteil. Und da auch das Verkostungsteam bei Wine in Black von dem Preis-Genuss-Verhältnis des Weines angetan war, freuen wir uns nun besonders, diesen limitierten Wein exklusiv anbieten zu können.

Spanien

Mai - Dienstreise: Unterwegs im Dienste des guten Geschmacks im Languedoc-Roussillon

Die Suche nach aussergewöhnlichen Weinen vor Ort zu verlegen, das ist die Grundidee der „Dienstreise“, die Weinlakai Tobias Treppenhauer seit 2015 in die europäischen Weinregionen unternimmt. Nach einer Handvoll anderer Stationen war er nun eine Woche im südfranzösischen Languedoc und Roussillon unterwegs. Eine Region, die derzeit förmlich pulsiert und für Weine mit erstaunlich gutem Preis-Genuss-Verhältnis steht. Im Weinlakai-Blog nimmt er die Leser mit auf den Besuch der Winzer und Weingüter. Ergänzt um Fotos und Videos, Interviews und kulturgeschichtliches Randwerk entstehen so kleine Portraits grosser Weinregionen. Die besten Weine seiner „Dienstreise“ bringt der Weinlakai retour nach Deutschland und spricht nach einer strengen Blindverkostung seine exklusiven Empfehlungen aus. In den Verkauf gehen diese Gewinnerweine exklusiv bei Wine in Black.

Dienstreise

April - Umberto Valle

Im Rahmen seiner "Dienstreise" besuchte der Weinlakai im Februar 2016 die Toskana und lernte in der südtoskanischen Maremma den sympathischen Besitzer des Weingutes Poggio Trevvalle, Umberto Valle, kennen. Hier probierte sich der Weinlakai durch sein komplettes Angebot, das hauptsächlich von Weinen aus der DOCG Morellino di Scansano geprägt ist. Auch wenn diese mit mindestens 85 % Sangiovese produzierten Weine bemerkenswert gut sind, war es der Wein aus der Nachbarschaft Montecucco, der dem Weinlakai besonders gut gefiel. Als Umberto die schlechte Nachricht überbrachte, dass der Wein aus dem Jahrgang 2014 - bis auf ein paar Restflaschen - ausverkauft sei, gingen die beiden nochmals schnell hinüber in den Keller, um eine Fassprobe des 2015er zu verkosten. Was sich hier bereits als ausgezeichnete Qualität ankündigte, ist nun nach 12 Monaten im Eichenfass und weiterer Zeit in Beton und Flasche ein echter Weintraum aus der Toskana im Bordelaiser Stil geworden.

Toskana

März - Antoine Touton & Fredi Torres

Der Weinlakai verfolgt die Projekte von Fredi Torres schon einige Zeit. Erst seine Weine aus dem Montsant machten den Weinlakai auf diese Gegend aufmerksam, die es nach wie vor im Schatten des bekannteren Priorat schwer hat. Als der Weinlakai den 'La Deva' das erste Mal verkostete, kam der Wein noch als Fassprobe ins Glas. Doch war die Qualität schon so beeindruckend, dass Fredi Torres dem Weinlakai versprechen musste, den Wein direkt nach Abfüllung für eine Empfehlung vorzumerken. Das war allerdings noch bevor die Bewertung mit 93 Parker-Punkten über den Winzer, der sich gerne als "One Man Show" bezeichnet, hereinbrach. Plötzlich gab es Anfragen aus der ganzen Welt. Bei nur insgesamt 5.000 Flaschen eine schwierige Aufgabe den Wein so zu verteilen, dass möglichst niemand enttäuscht wird. So war das Versprechen an den Weinlakai zwar nicht vergessen, aber nicht einfach einzulösen.

Katalonien

Februar - Azienda Agricola Pala di Mario Pala

Unser "Lakai" ist nicht nur auf der Suche nach Weinen mit einem herausragenden Preis-Genuss-Verhältnis, er interessiert sich vor allem für Weine, die in Sachen Region, Rebsorte oder Herstellung etwas Besonderes aufweisen können. So stiess er unlängst auf dieses Weingut auf Sardinien und war von der Herangehensweise Mario Palas sofort begeistert. Die unverfälschte Interpretation von Rebsorten, die in ihrer Region wortwörtlich zuhause sind, war für den Weinlakai genau das Richtige. Von den verkosteten Weinen bot für ihn der I Fiori Monica das beste "Gesamtpaket". Eine Feststellung, die durch den günstigen Preis und die gute Bewertung bei Vinous deutlich unterstützt wird.

Das Weingut rund um Mario Pala befindet sich seit vier Generationen in Familienbesitz. Vor allem aber sind die aktuellen Weine von Mario Pala vielfach ausgezeichnet und sorgen für eine positive Reputation der ganzen Region. Mario Pala hat es über die vergangenen Jahre extrem gut verstanden, die auf Sardinien vorhandenen, traditionell genutzten Rebsorten auf moderne und ansprechende Art und Weise zu interpretieren.

sardinien

Januar - Bodegas Rodríguez Sanzo

Zum ersten Mal traf der Weinlakai Javier Rodríguez auf einer Reise in das nordspanische Bierzo. Schnell stellte sich heraus, dass Javier nicht nur dort Weine produziert, sondern nahezu in allen wichtigen Weinregionen Spaniens arbeitet. Die Verkostung seines Weinangebots versetzte den Weinlakai in vinophile Verzückung und er beschloss, diesen Kontakt warmzuhalten. Mit Recht, denn die Weine von Javier Rodríguez transportieren ihre Herkunft, das dort vorherrschende Klima und den Boden extrem authentisch und unverfälscht. Dies lässt zwar sehr unterschiedliche Weine entstehen, doch geben sie alle einen repräsentativen Eindruck des jeweiligen Anbaugebiets wider. Und der kann sich sehen lassen, denn die Weine verfügen „quer durch die Bank“ über eine hervorragende Qualität. Doch überzeugte den Weinlakai am Ende des Tages vor allem, dass Señor Rodríguez die Weine zu extrem fairen Preisen anbietet. Damit entsprechen sie genau dem Beuteschema des Weinlakais.

Spanien
Weinkeller